Erfolg beim Vorstellungsgespräch

Viele dieser Informationen sind dir sicher schon bekannt. Als Recruiterin betrachte ich es jedoch auch als meine Aufgabe Kandidaten bestmöglich vorzubereiten und ihnen wertvolle Informationen zukommen zulassen, um ihre Chancen auf die Stelle zu erhöhen.

Vorbereitung
‚Glück ist das, was geschieht, wenn Vorbereitung auf eine Gelegenheit trifft. ‘ – Martin Sage

  •  Notiere dir die Adresse, Kontaktinformationenund die Namen deiner Gesprächspartner (wenn dir diese nicht bei der Einladung genannt wurden, frage ruhig noch einmal nach)
  • Recherchiere, wie du den Ort des Vorstellungsgespräches am besten erreichst und welche Verkehrsmittel dafür in Frage kommen. Schätze die benötigte Zeit ein und bedenke einen Zeitpuffer; zum Beispiel für Staus und Zugverspätungen sowie für die Orientierung vor Ort, damit du dich spätestens 10 bis 15 Minuten vor dem Gesprächstermin anmelden kannst.
  • Schaue dir die Webseite des Kunden an, Firmeninformationen, Produkte, Branche etc.
  • Aktuelle Neuigkeiten / Nachrichten über die Firma im Netz
  • Xing / LinkedIn Profil vom Gesprächspartner
  • Bereite einige Fragen vor: (ein paar Beispiele)

 

ACHTEN DARAUF, DASS DEIN FRAGENKATALOG DEINE EIGENE HANDSCHRIFT TRÄGT!
SCHREIBE DIR FRAGEN AUF UND BRINGE DIESE MIT IN DAS GESPRÄCH!

Generelle Fragen:

  • Was erwarten Sie von einem Mitarbeiter in den ersten Monaten?
  • Was ist die Wachstumsprognose für die Firma in den nächsten 5 Jahren?
  • Wie profitabel war die Firma in den letzten Jahren?
  • Wie kann der Mitarbeiter zu dem Erfolg der Firma beitragen?
  • Was sind die größten Herausforderungen in dieser Position?
  • Wie ist das Unternehmen in den letzten Jahren gewachsen? Wie stimmt dies mit dem langfristigen Ziel der Firma überein?
  • Was ist der Führungsstil der Firma?

Frage deinen Gesprächspartner nach seinem Werdegang im Unternehmen! Dem Interviewer liegt es ebenfalls am Herzen, jemanden zu finden, der zu Ihm und seiner Firma passt. Interessiere dich für das Menschliche!

 

Deine optische Erscheinung
Motto der Kleidungsauswahl ‘Better overdressed than underdressed’
Die ausgewählte Kleidung sollte keine normale Freizeitkleidung sein und keine knalligen Farben oder auffälligen Muster enthalten.

  • Verzichte auf unnötige Accessoires oder auffälligen Schmuck
  • Überprüfe deine Kleidung und Schuhe auf Sauberkeit, Frische und Ordentlichkeit. Frauen sollten darauf achten, dass ihre Röcke / Kleider nicht kürzer sind als eine Handbreite über dem Knie, dies trägt zu einem professionellen Auftreten bei.
  • Make-up, Parfüm oder Rasierwasser sollten sehr dezent eingesetzt werden
  • Ein gepflegtes Erscheinungsbild sollte selbstverständlich sein. Plane dafür entsprechend Zeit ein.

 

Während des Gesprächs
Selbstverständlich will man dich bei dem Gespräch vor allem als Mensch kennenlernen und schauen, ob es „passt“. Fachlich wird es um deine Erfahrungen in einem oder mehreren Bereichen gehen, die du möglichst beispielhaft darlegen solltest, hier ein paar generelle Tipps:

Schau dir die Ausschreibung noch einmal genau an, um relevante Bereiche zu identifizieren.

Gehe auf alle deine relevanten Erfahrungen ein.

Fragen nach bestimmten Erfahrungen sollten nach der STAR Methode vorgestellt werden:
S – Situation
T – Task
A – Action
R – Result

Situation/Situation:

Beschreibe die Situation oder die Aufgabe, in der du warst, um ein Ziel zu erreichen. Beschreibe ein bestimmtes Ereignis oder eine Situation, nicht eine allgemeine Beschreibung dessen. Achte darauf, genügend Details für den Interviewer mitzugeben, damit die Situation verständlich wird. Die beschriebene Situation kann aus einer früheren Arbeit, einer Ausbildung, oder einem einschlägigen Ereignis in deinem Leben sein.

Task:
Welches Ziel wolltest in der Situation erreichen? Welche Aufgabe galt es zu lösen?

Aktion/Action:
Beschreibe dein Verhalten bzw. deine Maßnahmen in der Situation. Verwende ausreichend Details und behalte den Fokus auf sich selbst. Welche konkreten Schritte hast DU unternommen und was war dein besonderer Beitrag für den Erfolg? Beschreibe nicht, was das Team gemacht hat, sondern du. – ICH habe statt – WIR haben

 
Resultat/Result:
Beschreibe das Ergebnis deiner Aktionen und scheu dich nicht über dein Verhalten positiv zu denken und zu berichten. Was ist passiert? Wie endete das Ereignis? Was hast du erreicht? Was hast du daraus gelernt?
Während deiner Erläuterungen werden zwischendurch immer wieder Fragen der Interviewpartner kommen.
Stelle sicher:

  • Dass du die Frage richtig verstanden hast
  • Gebe klare Antworten und nicht „drum rum reden

 

Erzähle den Ansprechpartnern auch ein paar Sätze über dich persönlich! (Familie, Hobbies, Interessen)
Generell versucht jeder Interviewer zu erkennen, inwieweit jemand enthusiastisch und motiviert ist, wie seine/ihre generelle Arbeitseinstellung ist und wie stark das Interesse an einer Zusammenarbeit mit dem jeweiligen Unternehmen ist.

 
Konzentriere dich auf deinen Erfahrungsschatz und unterlege diesen mit Beispielen aus ähnlichen Situationen oder Erfahrungen, die du in der Vergangenheit gemacht hast.
Ziel dieses Interviews ist es; falls es das erste Gespräch ist; zum finalen persönliches Gespräch eingeladen zu werden, oder dass sich das Unternehmen im Anschluss entscheidet dir ein Angebot zu unterbreiten.

 
Versuche ein gutes Verhältnis aufzubauen und sei dabei du selbst. Versuche zudem ein Verhältnis zu der Person „am anderen Ende“ aufzubauen, indem du das Gespräch genauso angehest, wie der Interviewer. Menschen mögen Menschen, die ihnen selbst ähnlich sind und machen Entscheidungen, die nicht nur auf Fakten, sondern auch auf dem Bauchgefühl beruhen.

 
Ich rate Kandidaten immer eher eine Konversation anzustreben, als eine Frage-Antwort-Kommunikation. Oftmals ist man aufgeregt, versuche trotzdem ruhig und deutlich zu sprechen.

 
Eine positive Einstellung und die Zielsetzung, die Position für sich zu entscheiden, sind gute Begleiter für ein Interview. Im Nachhinein kann man dann abwägen, wie sich diese Option mit anderen Möglichkeiten vergleicht, ohne zu bereuen, dass man etwas hätte anders/besser machen können.

 

Folgende Fragen könnten dir während des Gesprächs gestellt werden:
– Was war Ihr signifikantestes Projekt /Aufgabe/Herausforderung?
– Wie würden Sie die Aufgaben der Position wiedergeben?
– Wo sind Ihre Kenntnisse im Bezug auf das Stellenprofil?
– Größter Erfolg?
– Wo sehen Sie sich in 5 Jahren?
– Wechselmotivation?
– Wie würde Ihr aktueller Vorgesetzter (bei deinem ersten Job kann nach den Freunden gefragt werden) Sie beschreiben?
– Inwieweit können Sie sich mit dem Unternehmen identifizieren?
– Wo glauben Sie liegen die Herausforderungen?
– Wie beschreiben Sie Ihren Arbeitsstil?
– Was ist Ihnen am Arbeitsplatz wichtig?
– Was erwarten Sie von Ihrer Führungskraft?
– Inwieweit können Sie als Mitarbeiter einen Mehrwert bedeuten?
– Was kann man von Ihnen in den ersten Monaten erwarten?
– In welchen Bereichen müsste man Sie noch aufbauen?

Zum Ende des Gesprächs werden noch einmal folgende Punkte abgefragt:
– Verfügbarkeit / Kündigungsfrist
– Gehaltswunsch
– Wohnort / Reisebereitschaft
– Wechselmotivation

 

Am Ende des Gesprächs
Wenn du das Interview und die Interviewer als angenehm empfindest, sage dies ruhig am Ende des Gesprächs. Frage auch nach, wann du ungefähr mit einem Feedback rechnen kannst und zeige, dass du Interesse hast. (sollte dies der Fall sein)

 
LOGO

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s